Diskothek Blaue Maus | Die Kultdisko in Rodewald

Sicher feiern, tanzen und knutschen

2G-plus in Rodewalder Dorf-Diskothek: "Blaue Muas-Betreiber Tim Höper setzt bei Partys auf zusaätzliche Tests

Ein vollständiger Impfschutz seiner Besucherinnen und Besucher ist tim Höper nicht genug. Der Betreiber der "Blauen Maus" in Rodewald setzt bei Partys auf 2G-plus. Zusätzlich zum Impf- oder Genesenen-Nachweis müssen die Feierlustigen vor dem Eintritt in die "Blaue Maus" einen kostenlosen Corona-Schnelltest machen. Höper selbst übernimmt die Kosten. Erst wenn dieser negativ ist, dürfen sie rein. So auch heute Abend, wenn um 20 Uhr die "Reformations-Maus"-Feier startet.

"Wir versuchen mit 2G-plus, den Feierwilligen das Höchstmaß an Sicherheit zu bieten, das realistisch möglich ist", sagt Höper: "Die Kosten für die Testungen übernehme ich". Trotz Impfungen können es immer einzelne Gäste geben, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben und somit andere Gäste anstecken könnten.

"Diese Impfdurchbrüche kenne ich als gelernter Landwirt auch aus der Tierhaltung. Die gibt es immer wieder", sagt Höper. "Wir hatten selbst bei unseren Partys in den vergangenen Wochen schon positive Fälle im Testzentrum auf dem Parkplatz der 'Blauen Maus'. Die Personen waren vollständig mit Biontech geimpft."

Nach dem positiven Test gab es für die Betroffenen keine Feier in der Dorfdisko. Alle anderen Gäste konnten umso ungezwungener "trinken, tanzen, feiern, knutschen" - wie Höper es ausdrückt. "Unsere Besucherinnen und Besucher wollen nach der langen Zeit der Lockdowns während der Corona-Pandemie wieder einmal ausgiebig feiern und dabei andere Cliquen treffen, nicht immer die gleichen wenigen Freunde." Und dafür möchte er in der "Blauen Maus" den sicheren Rahmen schaffen. "Es wird hier wild gefeiert. Da wäre an Abstand-Halten und Mundschutz-Tragen nicht zu denken", sagt Höper.

Um 19 Uhr öffnet heute Abend die Teststation auf dem Parkplatz der Disko, Einlass in die "Blaue Maus" ist ab 20 Uhr. In drei Arealen können die Gäste bis in den Morgen feiern. "Wir haben die Auflage, dass nur die Hälfte der zugelassenen Personenzahl reindarf", sagt Höper: "Wir haben unseren Außenbereich deutlich vergrößert, sodass Besucherinnen und Besucher, die sich nach dem Kennenlernen auf der Tanzfläche intensiver unterhalten möchten, sich dann an der frischen Luft aufhalten können, wo es etwas leiser ist", sagt Höper.

Der Betreiber der "Blauen Maus" hatet in den vergangenen Monaten auch zwei Impftermine in der Diskothek angeboten. "Die Schlangen, die es da gegeben hat, haben mich wirklich beeindruckt", sagt Höper: "Beim Jahrmarkt in Rodewald Ende September galt die 3G-Regel. Da hat sich gezeigt, dass ein Großteil der Feierwilligen in der Region bereits geimpft ist. Nur etwa drei Prozent der Besucher mussten sich vor dem Eintritt ins Festzelt testen lassen."

Heute Abend müssen sich wegen 2G-plus wieder alle Gäste testen lassen. Aber das nähmen die Besucherinnen und Besucher gerne in Kauf, sagt Höper - denn Feiern in der "Blauen Maus" seien wild, aber die Besucher seien alle anständig und stünden in Lohn und Brot. "Da will niemand krank werden oder unnötigerweise in Quarantäne müssen", sagt Höper. Deshalb ist ihm allein der Impfschutz nicht genug.

 

Zurück

expand_less